Golfstaaten fördern deutsche Salafisten

Golfstaaten fördern deutsche Salafisten

IMG_2330IMG_2332

Na sowas aber auch..! Das konnten wir uns gar nicht vorstellen, dass es da Kräfte im Hintergrund gibt die kräftig nachhelfen!! Nun schaun wir mal nach woher das Geld so kommt für die oder die Moschee??!!

IMG_2331

Zitat NTV vom 12.12.2016

Saudi-Arabien, Kuwait und Katar sind Heimat des Salafismus. Mit Hilfe ihres Öl-Reichtums exportieren sie diese Steinzeit-Version des Islams offenbar auch in die Bundesrepublik. Verfassungsschutz und BND schlagen Medienberichten zufolge Alarm.……..

Deutsche Geheimdienste haben Medieninformationen zufolge Beweise dafür, dass Saudi-Arabien, Kuwait und Katar zunehmend Salafisten in der Bundesrepublik unterstützen. Das geht aus der Zwischenbilanz einer Untersuchung hervor, die Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz an die Bundesregierung übermittelt haben, wie „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR berichten.

Das Ergebnis stützt bisherige Erkenntnisse. Demnach bauen religiöse Organisationen aus den drei Golfstaaten Moscheen sowie Schulungseinrichtungen in Deutschland. Außerdem schicken sie radikale Prediger in die Bundesrepublik, um die fundamentalistische Variante des Islam zu verbreiten.

Missionierung als Staatsräson

In der Praxis etwa sei bei der „Revival of Islamic Heritage Society“ (RIHS – Gesellschaft zur Wiederbelebung des islamischen Erbes) „keine konsequente Unterscheidung zwischen dem missionarischen und dschihadistischen Salafismus“ zu erkennen, zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ den Verfassungsschutz. Für Saudi-Arabien sei „d

hier weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s